logo

wegstrecke anekdoten photos wissenswertes tipps links

  kontakt gästebuch home

 
 

 

 

 

 

 


   

Historische Reiseberichte  

 

Auszug aus dem Reisebericht des italienischen Geistlichen Domenico Laffi aus dem Jahr 1673:

"Am Morgen gehen wir zu einem Städtchen, das "Ferre ros" (Ferreiros) heißt, zwei Leguas entfernt, und anschließend kommen wir nach Amenal (Al Menar), eine Strecke von drei , wenn auch kurzen Leguas.....Wir gingen weiter voran, bis wir an eine Quelle kamen, an der wir uns erfrischten und unsere Kleidung wechseln, weil wir uns in der Nähe Santiagos wussten. Wir verließen die Quelle und stiegen während einer halben Legua hinan, bis zum Gipfel eines Hügels, der sich Monte del Gozo (Monte del Gaudio) nennt, von wo aus wir das so ersehnte und begehrte Santiago (San Giacomo) in ungefähr einer halben Legua Entfernung erblickten.

  Als wir es sahen, fielen wir auf die Knie , vergossen Freudentränen und sangen das "Te Deum", wir konnten aber nur zwei oder drei Bibelverse aussprechen denn der Tränenestrom, der aus unseren Augen floss, war so ungestüm, dass unser Herz bebte, und das ständige Schluchzen zwang uns, den Gesang zu unterbrechen, bis wir endlich vom Weinen, das jetzt langsam aufhörte, die nötige Linderung erfuhren, so dass wir das angefangene "Te Deum" wieder anstimmen konnten. Singend setzten wir den Abstieg fort, bis wir zum Marktflecken kamen, der prächtig und groß ist, und andauernd im Bau.  ..."

(aus: Praktischer Pilgerführer; 8. Auflage; Authoren: M. B. Lozano, Verlag: Editorial Everest, Leon, Spanien; S.241; 2002)

 

Auszug aus dem Reisebericht ("Liber peregrinationis") des Geistlichen Aymeric Picaud aus dem Jahr 1130:

"Die Dienstmägde der Wirtsleute am Wege nach Santiago, welche, aus Spaß an der Verführung und auch um Geld zu verdienen, nachts, auf Eingebung des Teufels, in die Betten der Pilger zu steigen pflegen, sind überaus tadelnswert. Die unwegsamen Stellen zwischen Portomarin und Palas de Rei entgegen gehend, müssten nicht nur exkommuniziert, sondern auch von allem entblößt und, nachdem man ihnen die Nasen abgeschnitten hat, zum Spott des Volkes öffentlich an den Pranger gestellt werden."

(aus: Praktischer Pilgerführer; 8. Auflage; Authoren: M. B. Lozano, Verlag: Editorial Everest, Leon, Spanien; S.221; 2002)

 
 
 
   
© 2005 by Robert Bosch •