logo

wegstrecke anekdoten photos wissenswertes tipps links

  kontakt gästebuch home

 
 

 

 

Photoshow

Photoshow


   

M A N N   O D E R   M E M M E  

Die erste Generalprobe war ja schon kurz nach Schemmerberg bewältigt (ca. 40 m hoher Berg aus letztem Bericht). Aus dem kleinen Reiseführer war aber zu sehen, dass der wahre Stress erst noch bevor steht und zwar kurz nach Konstanz. Wir sind jetzt in der Schweiz und dort gibt es bekanntlich viele Berge. Bei Kreuzlingen geht es den so genannten Seerücken hoch. Jetzt galt es vor meiner Freundin zu bestehen. Keine Anzeichen von Schwäche zeigen. Locker den Berg hinauf strampeln ohne mit der Wimper zu zucken. Schließlich ist das so eine der wenigen Situation, wo wir Männer noch Männer sein dürfen. Hier dürfen wir ran. Auf allen anderen Lebensbereichen wurden uns Dank der Emanzipation frühzeitig Grenzen gesetzt. Hier war meine Zeit also gekommen.

  Die ersten zehn Höhenmeter waren auch kein Problem. Aber die restlichen 200 schienen nicht so einfach. Nach der Hälfte der Strecke war mein T-shirt völlig durchnässt. Nach weiteren 20 Metern hämmerte es in meinem Gehirn: Leiden oder absteigen und schieben? Schwitzen oder nachher den hämischen Blick der Freundin ertragen? Mann oder Memme? So ging das immer weiter: Mann oder Memme, Mann oder Memme, Mann oder Memme, Memmmmmmmmmmmmeeeeeeeeeeeeeeeeeeee! Ab hier war es klar und ich stehe auch dazu: Ich habe das Fahrrad geschoben. Was heißt Fahrrad? Wir befinden uns ja in der Schweiz und da heißt das Fahrrad nicht mehr Fahrrad sondern Velo. Fahrrad hat ja was mit fahren zu tun. Velo ist wahrscheinlich lateinisch und heißt soviel wie „ich schiebe“. Anders kann ich es mir nicht erklären. Ich hab sogar ein Schweizer Velo. Es war sauteuer und hat eine kleine Schweizer Flagge auf dem Rahmen. Am Anfang dachte ich es wäre ein Vorteil; ein Schweizer Fahrrad in Schweizer Bergen, aber da hab ich die Rechnung ohne meinen Drahtesel gemacht. Sobald ein Berg in Sicht ist, fährt es sich besonders schwer. Wahrscheinlich, weil es sich hier auskennt. Wie soll das dann erst in Frankreich und Spanien werden?

Also um wieder auf die Memmen - Geschichte zu kommen: Damit der Leser hier keinen falschen Eindruck bekommt muss ich mal gleich etwas klar stellen. Ich bekenne mich zu zwei Sachen: Erstens, ich dusche gerne warm. Zweitens, ich schiebe mein Velo auch mal den Berg hoch. Jawohl! Da bricht mir kein Zacken aus der Krone. So große Kronen gibt’s gar nicht, wie da Zacken rausbrechen müssten, denn ich habe schon nach kurzer Zeit gemerkt, dass ich viel schieben muss. Aber nach meinem jetzigen Eingeständnis ist das auch gar nicht mehr schlimm, sondern ich mache das ja gerne. Wie kann ich aber jetzt meiner Freundin noch imponieren? Wir haben ja ausgemacht, dass wir mal wild zelten. Meine erste Frage daraufhin: Was machen wir, wenn Bären kommen? Kein Problem, sie kenne sich damit aus. Hat vermutlich was mit Mutterinstinkt usw. zu tun. Ok, dann ist es kein Problem, denn die restlichen Sachen erledige ich. Also, die restlichen Bedrohungen.  

  Wir campieren dann tatsächlich mal an einem Waldrand mitten in der Pampa. Da wache ich mitten in der Nacht auf und höre so ein komisches Geräusch. Irgendjemand oder besser: Irgendetwas schnupperte an unserer Zeltplane. Ich schaue sofort zu meiner Freundin rüber: Sie schläft noch friedlich schlummernd vor sich hin. Das war ein gutes Zeichen, denn somit konnte es sich da draußen um keinen Bären handeln. Aber ein anderes Problem tat sich jetzt auf: Ich war für alle anderen Bedrohungen zuständig. Jetzt hieß es scharf nachdenken und in kürzester Zeit genau richtig handeln. Ich entscheide mich für die wohl beste Möglichkeit von allen und tatsächlich; es funktioniert: Das Untier trabt von Dannen. Und das alles wegen meines panikfreien und selbstlosen Handelns. Mein heldenhaftes Stillhalten und Sich-nicht-bewegen, muss dem Tier so einen gehörigen Respekt eingeflösst haben, dass es wohl vorgezogen hat sich zurückzuziehen. Bori hat von meinem mutigen Handeln natürlich nichts mitbekommen. Aber das ist nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, dass mit dieser Glanzleistung meine Mannhaftigkeit wieder hergestellt war. :-)

 
 
 
   
© 2005 by Robert Bosch •